Beamte

Spezielle Lösungen

Der besondere Bedarf eines Beamten in den Bereichen Berufsunfähigkeits- und Gesundheitsvorsorge sowie persönliche Haftung erfordert spezielle Lösungen. Zurzeit scheidet ein nicht unwesentlicher Teil der Beamten aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Dienstverhältnis aus. Ohne eine private zusätzliche Versorgung müssen Sie trotz Beamtenversorgung häufig erhebliche Einkommensverluste hinnehmen, was die persönliche Existenz gefährden kann. Damit es dazu erst gar nicht kommt, ist es sinnvoll eine private Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer sog. Dienstunfähigkeitsklausel zu aktivieren, die den besonderen Anforderungen von Beamten Rechnung trägt. Diese Absicherung macht grundsätzlich für jeden Beamten Sinn, d.h. neben Beamten auf Lebenszeit auch für Beamte auf Widerruf bzw. auf Probe.

Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge sind Beamte beihilfeberechtigt. Sie erhalten für sich und ihre Angehörigen je nach Zugehörigkeit von Ihrem Dienstherren eine Beihilfe. Bund und Länder haben dazu entsprechende Beihilfevorschriften erlassen, in denen die prozentuale Höhe der Beteiligung festgelegt ist. Die Beihilfe ist aufgrund dessen nur eine Teilhilfe, da sie nur anteilig in Höhe des jeweiligen Beihilfebemessungssatzes gewährt wird. Der Beamte benötigt daher eine individuelle Ergänzung seines Krankenversicherungsschutzes auf 100% durch entsprechende auf den jeweiligen Beihilfesatz abgestimmte private Beihilfetarife. Zu beachten ist zudem, dass sich die Beihilfe nur auf beihilfefähige Aufwendungen bezieht, da der Dienstherr nicht sämtliche Kosten als beihilfefähig einstuft. Mit speziellen Beihilfeergänzungstarifen können diese zusätzlichen Lücken geschlossen werden.

 
 

Auch auf die persönliche Haftung eines Beamten bei Ausübung seines Dienstes ist ein besonderes Augenmerk zu legen. Fügt der Beamte während der Dienstzeit dem Dienstherrn oder einem Dritten einen Schaden zu, haftet er dafür. Schon durch eine kleine Unaufmerksamkeit während der dienstlichen Tätigkeit kann ein großer Schaden verursacht werden. Private Haftpflichtversicherungen kommen jedoch nur  für Haftpflichtfälle von Privatpersonen auf und nicht  für berufsbezogene Schäden. Für Beamte empfiehlt sich daher eine Dienst- und Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen, die sie schützt, wenn sie wegen Personen-, Sach- und Vermögensschäden von einem Geschädigten unmittelbar oder vom Dienstherrn direkt oder auf dem Regresswege in Anspruch genommen werden.

Als Ergänzung zu den zuvor erläuterten Punkten möchte ich noch erwähnen, dass Beamte in der Regel vergünstigte Tarife im Bereich der Sachversicherungen wie etwa bei Haftpflicht-, Rechtschutz- oder auch KFZ-Versicherungen sowie teilweise zinsvergünstigte Konsumentenkredite erhalten können.

Sprechen Sie mich an. Ich berate Sie gerne und erarbeite für Sie entsprechende Vorschläge zu den einzelnen Themenfeldern.